Rund um den Mietvertrag

  • Reparaturen durch den Mieter
  • Wann ist die Wohnung zu renovieren /Schönheitsklauseln?
  • Wann darf der Vermieter die Wohnung besichtigen?
  • Ehe- und Lebenspartner als Mieter
  • Tierhaltung /Schweinehaltung
  • Nutzungsrechte des Mieters
  • Parabolantenne
  • Untervermietung
  • Teilgewerbliche Nutzung von Wohnraum
  • Die zweite Miete
  • Staffelmiete
  • Indexmiete
  • Quotenklauseln
  • Renovierungsarbeiten müssen fachgerecht sein
  • Die verwechselte Wohnung
  • Die gestohlende Einbauküche
  • Rückgabe der Wohnung
  • Vermieterrechte
  • unwirksame Mietvertragsklauseln
  • Die Tücken der Zeitmietverträge
  • DDR- Mietverträge
  • Vermieterpfandrecht

Bei dem Abschluß eines Wohnraummietvertrages bindet sich der Vermieter dauerhaft, ohne in der Regel die Möglichkeit zu haben, sich einseitig vom Vertrag lösen zu können. Das Gesetz räumt dem Vermieter daher das Recht ein, während des Mietverhältnisses die Miete anzuheben, oder zukünftige Mietzinserhöhungen schon bei Vertragsabschluß durch Staffelung des Mietzinses zu vereinbaren.

Obwohl das bürgerliche Gesetzbuch in einer Vielzahl von gesetzlichen Regelungen die einzelnen Rechte und Pflichten von Vermieter und Mieter zwingend festlegt (z.B. wer instandsetzungsverpflichtet ist, welche Kündi-gungsfristen vom Vermieter eingehalten werden müssen oder daß die Kaution in drei Raten gezahlt werden darf) gibt es zahlreiche Einzelfragen, die zwischen den Parteien bei Abschluß eines Mietvertrages noch zu regeln sind.

Zeitverträge nehmen zu. Immer häufiger werden Mietverträge auf eine bestimmte Zeitdauer abgeschlossen. Die Motive sind unterschiedlicher Art. Mancher Mieter wünscht diese Begrenzung, weil ihm die ansonsten einzuhaltenden Kündigungsfristen zu lang sind. Dabei übersieht er, daß ein zeitpunktgenauer Umzug selten zu bewerkstelligen ist.

Die Frage, ob der Mieter in seiner Wohnung auch Tiere halten darf, ist nicht einheitlich zu beantworten. Sie richtet sich vielmehr nach der Art der Tiere, insbesondere auch ihrer Größe, den vertraglichen Vereinbarungen, aber auch der Art der Wohnung.
Die Haltung von Kleinvögeln, Zierfischen, Hamstern, Meerschweinchen, Zwergkaninchen, Schildkröten aber auch ungefährlichen Schlangen in Terrarien ist vom vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache umfasst, bedarf also nicht der Genehmigung des Vermieters.

Die schöne, große Altbauwohnung in guter bzw. mittlerer Wohnlage ist das Objekt der Begierde. Der Vermieter hat die höheren Mieteinnahmen vor Augen, der Mietinteressent die gute Geschäftslage, den Kündigungsschutz eines Wohnungsmietvertrages und die Kostenseite: Wohnen und Arbeiten in den selben Räumen, das spart Miete!

Additional information